Kategorien
Vanlife

Wieder unterwegs — das Abenteuer in den Bus gepackt mit dem Pistenkuh-Shirt!

Endlich ist es wieder so weit: wir sind erstmals mit dem T3 in diesem Jahr unterwegs. Natürlich sind wir wieder ein Stückchen weiter: nahezu 700 Stunden sind mittlerweile in den Syncro geflossen. Neu verkabelt mit Gewebeschutz wurde das helle LED-Deckenlicht, eine starke Ladesteckdose für 20 A wurde eingebaut, ein Blaupunkt Bremen sorgt nun für zeitgemäßen Musikgenuss, die Engel-Kühlbox ist endlich installiert, die Ablagen und Gardinen sind drin und eine Kabinenbatterie mit Trennrelais zur Ladung über die Lichtmaschine. Klar, das geht noch besser, allerdings stand noch eine zur Motorstartbatterie identische Nasszelle in der Werkstatt herum.

Unterwegs gleich noch einen T2 Westi getroffen und mit zwei Bremach-Expeditions-LKW übernachtet. Und was passt da besser zu diesem Hauch von Abenteuer als das neue T-Shirt der Pistenkuh? Der Slogan drückt auch das Auskundschaften unseres Weges in die Freiheit aus. Uns überzeugt der used Look, die Geschichte: die limitierte Stückzahl durchquerte ein halbes Jahr lang Teile von Afrika. Das Etikett ist zerknittert — und vom Trocknen auf der Seilwinde nach dem Waschen im Niger sind die Abdrücke der Wäscheklammern noch zu sehen! Wir finden: das ist authentisch, ein Stück Abenteuer in unserem Bus — genau so muss das sein!

Kategorien
Elektronik

Bus-Control

Seit Anfang 2015 arbeiten wir an einer neuen Plattform, welche die seit langem verwendeten und komplett in Assembler programmierten PIC-basierten Systeme ablösen soll — wobei diese seit Jahren zur Überwachung vielfach in großen Drohnen eingesetzt werden. Immerhin werkelt in diesen ein selbst entwickelter multitasking-fähiger Micro-Kern.

Basis für die neue Plattform ist Arduino-kompatible Hardware, die ebenso wie die Software hier als Open-Source verfügbar gemacht werden soll. Das System wird im kommenden Sommer zunächst im T3 Syncro eingesetzt werden. Was gibt es Neues in der aktuellen Prototypen-Version 1.5:

  • Mutterplatine Adafruit Feather 3fach
  • Hauptplatine Adafruit Feather ATSAMD21
  • Tochterplatine Adafruit Feather RTC (Echtzeituhr, Batterie-gepuffert)
  • Lichtstarkes Adafruit OLED Farb-Display
  • Drehgeber
  • Lichtstarke Flash-LED
  • Lautstarker akustischer Signalgeber
  • DCDC-Umsetzer für Eingangsspannungen von 6-24 V (damit auch einsetzbar im LKW, maximal 30 V)

Wer mitbasteln oder programmieren möchte: die Stückliste, Platinen-Layout und Software können wir gerne verfügbar machen, Hardware kann auch über uns bezogen werden. Nach den Prototypen ist auch eine industriell gefertigte Version geplant.

Kategorien
Treffen

Zebra-Bus auf dem Pritz-Globetrotter-Treffen

Auf dem 34. Pritz-Globetrotter-Treffen in Tittling bei Passau: ein paar hundert Fernreisende und Weltenbummler treffen, locker quatschen, Erfahrungen austauschen, abends spannende Vorträge hören in der wunderbar restaurierten Glashütte: diesmal über eine Fernreise auf dem Landweg nach Malaysia. Quasi von Experten vor Fachpersonal. Gemütlich zusammensitzen, Kaffee schlürfen, Ideen austauschen. Morgens gibt es nicht nur Weißwurst, auch sonst wird viel Komfort auf dem Gelände der Rotel-Tours geboten. Trotzdem ist die Teilnahme und Übernachtung kostenlos — spenden dürft Ihr natürlich jederzeit gerne!

Das alles direkt neben dem Museumsdorf Bayerischer Wald: das alleine ist bereits einen Besuch wert, denn auf dem 25 Hektar großen Gelände stehen über 150 Gebäude!

Kategorien
Vanlife

100 Tage Vanlife im Syncro!

Einfach von der Landstraße Richtung Süden abbiegen. Auf jedem zweiten Kornfeld arbeiten die Mähdrescher in der heißen Sommersonne. Dichter Staub liegt in der Luft. Die schmale Straße schlängelt sich durch ein kleines Wäldchen auf einen Hügel. Der Asphalt ist zunehmend verwittert, löst sich auf, geht über in Schotter. Schließlich bleibt nur noch Sand übrig und feuchter, mit Steinen durchmischter Lehm im Schatten der Bäume, durchzogen von tiefen Furchen, entstanden durch die Erosion starker Regenfälle. Das ist das richtige Gelände für den Syncro! Dann oben im Schatten stehen bis in den Sonnenuntergang, den Tag ausklingen lassen. Abends über die Piste im Halbdunkel zurück: noch immer heulen die beleuchteten Mähdrescher auf den Feldern. Die Scheinwerferstrahlen des T3 tasten die Straße im Staub wie durch Nebel ab.

Vanlife — das sind Momente der Freiheit. Draußen sein, ein Hauch fernab. Die Sonne verfolgen, bis sie am Horizont verschwindet, die Wolken in ein verschwenderisches Abendrot taucht. Die Grillen zirpen ihren rhythmischen Gesang, die Fledermäuse kreisen lautlos über dem Bus und schnappen nach Insekten, Hasen spähen neugierig um die Ecke und langsam geht der Mond auf.

Leben im Bus — daraus ergeben sich oft auch Mikroabenteuer. Mal eine Übernachtung an einer einsamen Kirche auf einem Hügel, weil es schon Mitternacht wird. Oder eine Nacht spontan im dunklen Wald, weil die Flut bekannte Wege verschlungen hat. Dann gesellt sich die Nacht über ein Kaltblüter zum Syncro, der aus seiner Koppel ausgebüxt ist. Das sind auch Temperaturen unter Null Grad mit von innen vereisten Scheiben. Oder unfreiwillig übernachten im Parkhaus, weil die Kupplung defekt ist. Das ist eine schlaflose Nacht bei Gewitter mit prasselndem Regen auf dem Blechdach und Sturm, der den Bus schüttelt. Laute Musik bei den Wagen der Sinti und Roma erleben, oder beim Ruderclub am Flussufer ein wärmendes Lagerfeuer und vorzügliches Abendessen genießen. Spontan andere T3-Fahrer treffen und die Nacht durchquatschen. 100 Tage Vanlife — einfach mal erlebt!

Kategorien
Wildnis

Australien — 5.000 Kilometer Staub

Ihr liegt morgens vor Sonnenaufgang im Dachzelt Eures Geländewagens, 75 km entfernt von den nächsten Menschen, traumhafte Ruhe von der Zivilisation. Kein Funknetz, aber ein tropisches Vogelkonzert umgibt Euch bis langsam die ersten Sonnenstrahlen die Savanne erhellen und Ihr die neugierigen Kängurus seht, die Euer Camp untersuchen. Jetzt aber raus und einen starken Busch-Kaffee aufsetzen! Irgendwann wird eingepackt und es geht weiter über die trockene Staubpiste, vorbei an über 4 Meter hohen Termitenbauten. Eine der zahlreichen wassergefüllten wilden Schluchten besuchen und rein in das erfrischende Nass, unter den Wasserfall stellen im Schatten der Palmen, dann ausruhen am weißen Sandstrand, während über Euch ein Schwarm weißer Kakadus zieht.

Unsere einmonatige Expedition in das tropische Northern Territory und Western Australia — für Overlander der absolute Traum! Wir waren Down-Under mit dem Fahrzeug unserer Wahl: einem neuen Toyo HZJ 76, V8 Diesel. Über 5.000 Kilometer Staub, Wellblech schnurgerade bis zum Horizont. Die absolute Ruhe in der Einsamkeit der Wildnis, Salties in ihrem Element oder Flughunde über unseren Köpfen. Dröhnende Roadtrains und endlose weiße Sandstrände.

Unser Film und der Reisebericht mit Infos für Euch folgt noch: No worries — too easy!

Kategorien
Wildnis

Wieder fernab im Norden Finnlands — unser drittes Wildnisabenteuer!

Noch einmal weit in den Norden: über 8.000 Kilometer fahren wir für das dritte Wildnisabenteuer. Zum zweiten Mal paddeln wir auf dem wohl bekanntesten See Finnlands, dem Inarijärvi — diesmal jedoch ausgiebiger und mit eigenem Kanadier. Über 3.000 wilde Schäreninseln auf einem Gewässer doppelt so groß wie der Bodensee warten darauf, von uns für ein Camp ausgesucht zu werden. Sieben Tage sind wir in diesem Labyrinth aus glasklarem Wasser zwischen Polarkreis und Nordkap unterwegs und sehen keinen einzigen anderen Paddler. Wenn uns die Sonne verwöhnt, sitzen wir abends nach dem Kochen an einem der Westufer oder genießen morgens unser Müsli an der sonnigen Ostseite.

Der Höhepunkt ist die hoch aufragende Insel Ukonsaari im Meer der Samen, das sich aus einer Gletschermulde in der Eiszeit auffüllte. Bei beständigem Gegenwind glauben wir schon fast nicht mehr, diese heilige Kultstätte zu erreichen: bei den niedrigen Wassertemperaturen wäre ein Kentern lebensgefährlich! Aber wir sind mittlerweile routiniert, legen an und genießen fernab den einmaligen Blick über die Wildnis hoch im Norden Finnlands.

Kategorien
Wildnis

Mit dem Kanadier fernab: Abenteuer vor der Haustür!

Wir sind unterwegs in dem mit Abstand am dünnsten besiedelten Gebiet Deutschlands, in weitgehend intakter Natur fernab nennenswerter Zivilisation und erleben ein einzigartiges Paradies für Tiere und Pflanzen. In der ausgedehnten und von der Eiszeit geprägten Urlandschaft beobachten wir freie Adler und Biber — die lebendigen Sumpfzonen sorgen jedoch auch für unzählige Mückenstiche: eine Woche Abenteuer zwischen Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg auf dem Wasser!

Kategorien
Vanlife

Mit dem T3-Bus fernab — erster Zwischenstand!

Am T3 wird fleißig weiter geschraubt: den aktuellen Stand wollen wir Euch natürlich nicht vorenthalten, denn der Bus steht inzwischen seit einem Jahr bei uns, es ist wieder Sommer geworden und über 400 Stunden sind investiert! Oben seht Ihr unseren Syncro an einem See in Oberbayern. Mittlerweile ist der Bus begutachtet, komplett gereinigt, technisch vollständig gewartet und inspiziert, bekam unter anderem eine neue Starterbatterie und Kühlergrill. Zu dem bereits verbauten reduzierten Geländegang, der Höherlegung und Quersperren vorne sowie hinten haben wir für Fernreisen noch eine mechanische Längssperre hinzugefügt nebst Ölkühler. Die AT-Bereifung ist auf stilechten Atiwe-Leichtmetallfelgen aufgezogen.

Aktuell wird ein einfacher, quer eingebauter Küchenblock aufgebaut mit Kocher und Spüle sowie Wasser- und Stromversorgung, mit ausklappbarer Tischplatte und zusätzlichem Außenduschanschluss. Es wird auch eine Doppelliegefläche geben für zwei Personen. Ein paar technische Daten zu unserem Syncro gibt es auch in der Fahrzeuggalerie unter T3-Bus fernab: Wohnmobil-Selbstausbau.

Alle Ideen, Zeichnungen und Dokumentationen für den Nachbau seht Ihr bald hier — natürlich auch wieder einen Filmbericht dazu! Dabei ist unser Ziel, Euch mit diesem einfachen Ausbau zum Reisefahrzeug zu ermutigen, Euch zu reduzieren und einfach loszufahren — fernab!

Kategorien
Wildnis

Karpaten: ursprüngliche Natur fernab ausgetretener Pfade!

Rumänien — das ist Natur pur zwischen Transsilvanien und Walachei. Wir erleben das erstaunlich leicht zu bereisende Land von der Tiefebene über die stillen Gipfel der Karpaten und erreichen schließlich über sandige Pisten das Schwarze Meer ganz im Osten. Gleich in der ersten Nacht dürfen wir zum großen Stammestreffen dazustoßen: im heißen Sand der Puszta stehen ursprüngliche Zelte und Jurten, an unzähligen Lagerfeuern kauern die Reiter entspannt neben ihren stolzen Pferden. Die fröhliche Musik und lautes Peitschengeknalle bis tief in die Nacht hinein taucht alles in eine unglaubliche Atmosphäre. Unser artfremdes Zebra wird dabei gerne geduldet und wir tauschen viele Gedanken aus!

Im Norden fasziniert uns die Maramures, denn hier scheint die Zeit stehen geblieben zu sein und ganze Landstriche sind noch ohne Wasserversorgung oder Stromanschluss, während Pferdefuhrwerke auf staubigen Pisten zwischen den alten Dörfern verkehren. Die alte Holzkirche von Surdesti als zweithöchstes Eichenholz-Bauwerk der Welt beeindruckt uns insbesondere durch die Wandmalereien. Dann quälen wir uns stundenlang über den Huta- und Prislop-Pass entlang der Grenze zur Ukraine: auf fast 200 Kilometern Länge eine einzige Baustelle, durch die sich ein Gewusel von verbeulten Fahrzeugen auf üblem Schotter zwischen Asphaltresten einen Weg sucht.

Dagegen ist die Strada Principala unser Geheimtipp: sie streift ursprüngliche Dörfer und gefällt uns noch besser als die bekannteren Karpaten-Hochalpenstraßen, die Transalpina und die Transfogarascher Hochstraße, auch wenn letztere in engen Kurven über hunderte von Brücken führt.

Immer säumen zahlreiche bunte kleine Kapellen den Weg, auf den blühenden Wiesen stehen alte LKW mit großen Bienenvölkern und sammeln so Wildhonig. Über der Baumgrenze in den Karpaten, auf den verschlungenen Wegen durch Schlamm oder teilweise ausgetrocknete Flüsse, kommt unser Bus an seine Grenzen: zum Klettern zwischen den Felsen fehlt uns noch die verkürzte Achsübersetzung und das reduzierte Getriebe. Nach Schlammpassagen und einem völlig erodierten Anstieg ist hier kein Durchkommen mehr. Wie so oft verbringen wir die Nacht einsam an einem rauschenden Fluss und filtern unser Trinkwasser daraus.

Auf den Gipfeln des Nationalparks Bucegi haben Wind und Wetter über Jahrtausende bizarre Felsformationen wie die pilzartigen Babele oder eine Sphinx aus dem Gestein geformt, die dem Zwilling in Ägypten erstaunlich ähnlich sieht. Zwar sind wir hier oben fern jeglicher Zivilisation, aber abends durchstreifen große Herden mit unzähligen Schafen und Hirtenhunden unser Camp und wir lernen mehrere Schäfer kennen — in Gesprächen mit Händen und Füßen! Dann genießen wir die Abendsonne, während die Täler in feuerrotes Licht getaucht werden und wenig später in friedlicher Stille bei absoluter Dunkelheit das Band der Milchstraße an einem kristallklaren Sternenhimmel auftaucht.

Am Sankt-Anna See im erloschenen Vulkankrater empfehlen uns die Ranger, wegen der Braunbären nachts im Fahrzeug zu bleiben. Als wir dann in der Abenddämmerung am Lagerfeuer ein Hühnchen in unserer Muurikka aus Finnland anbraten, riecht ein Bärenmännchen die Köstlichkeit und läuft zielstrebig durch das Unterholz. Also pirschen wir am nächsten Tag mit unseren Filmkameras los und finden tatsächlich die pelzigen Freunde, die zum Trinken an den See kommen. Wir treffen auf eine Bärenmutter mit ihrem Jungtier in freier Wildbahn — nicht immer ungefährlich, da die Mütter reichlich nervös werden können. Wenig später tritt noch eine komplette Bärenfamilie vor unsere Kameralinsen.

Weiter im Osten überfluten sintflutartige Regenfälle die Straßen bei Mizil — und lassen die Fahrzeuge absaufen. Unser Zebra hat mit dem Wasserstand dank des Schnorchels kein Problem, jedoch sind durch die trübe Brühe die großen Krater in den Straßen kaum mehr sichtbar. So übernachten wir auf einer sumpfigen Wiese in Tuchfühlung mit einer Horde lustiger Rumänen bei wilder Musik und mannshohen Lagerfeuern, die das ganze Tal in eine einzige Rauchwolke hüllen.

Dann erreichen wir ein UNESCO-Weltnaturerbe, eines der größten Deltas: die Donau mündet ins Schwarze Meer und beherbergt im Naturschutzgebiet eine der Regionen mit der größten Artenvielfalt weltweit. Im Biosphärenreservat Tulcea erstehen wir die Zugangsberechtigung und heuern einen Fischer für eine atemberaubende Tour durch die flachen Schwemmzonen an: das kleine Boot tuckert durch unberührte Seitenarme und erlaubt es, bis auf wenige Meter an die schwimmenden Pelikane heranzukommen und auch Adler hautnah zu erleben.

Unter Reisen findet Ihr auch ein paar Eindrücke aus Rumänien!

Kategorien
Vanlife

Unser neues Projekt: mit dem T3-Bus fernab!

Auch uns hat es also erwischt: wir sind nicht die einzigen, die sich auch heute noch einen VW T3 als Basisfahrzeug für ihre Fernreisen aussuchen. Unser Syncro stammt aus der Nähe von Frankfurt und hat die 30 Jahre noch nicht voll. Dafür ist er in sehr gutem Zustand und hat noch etliche Umbauten vor sich. Und die werden wir für Euch natürlich wieder im Film dokumentieren! Wenn Ihr jetzt schon Fragen habt: nur her damit!

In der Zwischenzeit könnt Ihr aber auch zwei schöne Berichte lesen: MATSCH & PISTE zeigt viele Details des T3-Umbaus von Veronica und Martin. Auch Herman unterwegs beschreibt einen Syncro-Umbau: den von Rene. Da wünschen wir jetzt schon einmal viel Spaß!